Meine Top 3 E-Scooter inklusive Kauftipps. Jetzt klicken:
Zu der Übersicht

Skip to main content

E-Scooter Bremsen – die Varianten und deren Funktionsweise

Moovi StVO Pro Bremsgriff
Moovi StVO Pro Bremsgriff

In den vorherigen Artikeln haben wir uns mit den wichtigsten Bestandteilen eines E-Scooters beschäftigt.

Jetzt haben wir bereits über die Batterie, den Motor sowie die Reifen gesprochen. Nun kommen wir zu einem weiteren essenziellen Bauteil: Die Bremse am E-Scooter. Ohne diese könnten wir unsere Geschwindigkeit nämlich nicht reduzieren oder gänzlich anhalten. In diesem Beitrag, werden wir über die verschiedenen Bremsarten, sowie ihrer Besonderheiten, sprechen.

Inhalt

Reicht eine Bremse aus?

Moovi StVO Pro Hinterrad nah
Rücktritt- und elektrische Bremse am E-Scooter

Es ist laut StVO-Verordnung Pflicht und teilweise lebenswichtig, dass dein E-Scooter zwei, voneinander unabhängige, Bremsen besitzt. Nur so kannst du sicher sein, dass du im Notfall immer mindestens eine Bremse hast, die noch greift, falls die andere plötzlich nicht mehr funktioniert.

Die erlaubten 20 km/h, mit denen dein Roller fahren darf, solltest du nämlich nicht unterschätzen. Du bist damit schneller als mit einem Fahrrad unterwegs und hast zusätzlich, aufgrund der kleineren Räder, ein erhöhtes Unfallrisiko.

Welche Arten von Bremssystemen gibt es?

E-Scooter Bremshebel Rekuperationsbremse
E-Scooter Bremshebel Rekuperationsbremse

Die verschiedenen Systeme variieren in ihrer Funktion. Am häufigsten wird eine Kombination aus einer elektrischen Vorderradbremse und einer mechanischen Hinterradbremse, verbaut. Hier kommen meistens Scheiben- oder Trommelbremsen zum Einsatz. Alternativ werden noch einfach Tretbremsen, mit einer Hinterradabdeckung, montiert.

Bei den teureren E‑Scooter Modellen, wirst du gegebenenfalls sogenannte Rekuperationsbremsen vorfinden. Diese führen bei jedem Bremsvorgang Energie zur Batterie zurück. Um einen detaillierten Eindruck von den verschiedenen Bremsarten zu bekommen, stelle ich dir die wichtigsten vor.

Elektrische Bremse:

Diese stellt eine Art Softwarelösung dar. Beim Betätigen des Hebels an der Lenkstange, wird deine Geschwindigkeit automatisch verlangsamt. Moderne „Autoguard“- Technologie gewährleistet, dass beim Abbremsen, der Motor vollständig abgeschaltet wird.

Fußbremse:

Dieses „primitive“ Bremssystem ist vom einfachen Tretroller bekannt. Eine Abdeckung über dem Hinterrad wird mit dem Fuß nach unten gedrückt. Das Problem hierbei ist, dass du bei voller Fahrt aufpassen musst, dass dein Fuß nicht zwischen Bremse und Reifen kommt. Ebenfalls ist die Bremsleistung eher schwach und von deiner Fußstärke abhängig.

Scheibenbremse:

Die Scheibenbremse ist eine Reibungsbremse. Es gibt sie in zwei Ausführungen. Der Teilscheibenausführung und der Vollscheiben- bzw. Lamellenbremse. In der Teilscheibenausführung wird Mithilfe von einer Bremsscheibe, Bremsklötzen mit Bremsbelägen, sowie einem Bremssattel, Reibung erzeugt, was zur Geschwindigkeitsreduktion führt. Bei der Vollscheibenbremse findet die Abbremsung durch gegenseitigen Druck der Bremsscheiben, aufeinander, statt.

Der Nachteil dieses Bremssystems ist, dass beim Abbremsen die Geschwindigkeit deines Scooters in Reibung und somit Wärme umgewandelt wird. Dementsprechend reibt sich Bremsstaub an den Reifen, sichtbar ab.

Trommelbremse:

Die Trommelbremse ist fest mit dem Rad verbundenen und folgt damit seiner Bewegung. Betätigst du den Bremshebel, dann werden feststehende Bremsbacken, durch den Radzylinder gespreizt. Dadurch werden diese schließlich gegen die Bremstrommel gepresst und dein Roller abgebremst.

Früher wurde dieses Bremssystem auch in Autos verbaut, jedoch wurde es inzwischen durch Scheibenbremsen ersetzt. Dies hat einen guten Grund: Trommelbremsen verlängern bei nasser Fahrbahn, nämlich den Bremsweg. Dies geht so weit, dass Hersteller davor warnen den Roller bei nasser und rutschiger Fahrbahn, in Betrieb zu nehmen.

Rekuperationsbremse:

Bremsen und gleichzeitig die Batterie aufladen, das ist das Prinzip dieses Bremssystems. Sobald du die Bremse betätigst, schaltet der Elektromotor deines Scooters in einen Generator-Modus, wobei die kinetische Energie, also die Bewegungsenergie der Räder, den Generator zum Drehen bringt. Dadurch wird Strom generiert, welcher der Batterie zugeführt wird und diese auflädt. Mit dieser Technik verlängert sich die Reichweite deines E-Scooters.

Ein Nachteil dieses Systems ist der sehr teure Preis. Deshalb findest du solche Bremsen auch nur in hochwertigen E-Scooter Modellen.

Bremsen -check: Was solltest du beachten?

Nachdem wir uns intensiv mit den verschiedenen Bremssystemen beschäftigt haben, will ich dir schlussendlich noch ein paar Tipps mit auf dem Weg geben, wie du die Funktionsweise deiner Bremsen regelmäßig überprüfen kannst:

Vor jeder Tour mit deinem Roller solltest du erst einmal deine Bremsen im Stand überprüfen. Betätige dafür die Bremsen mehrmals und schaue, ob sie sich auch wirklich bewegen. Achte hierbei auf sichtbaren verschleiß. Wenn alles in Ordnung ist, solltest du bei geringer Geschwindigkeit überprüfen, ob du eine suffiziente Bremskraft erhältst.

Ab und zu solltest du auch eine Vollbremsung auf gesicherter Strecke und mit niedriger Geschwindigkeit ausprobieren, um die Maximalleistung deiner Bremsen zu überprüfen und sicherzustellen, dass du für den Notfall vorbereitet bist. Um das Unfallrisiko zu minimalisieren, solltest du auf einen festen und stabilen Stand, auf dem Rollbrett, achten. Sei aber Vorsichtig mit der Vorderradbremse.

Verteile dein Gewicht beim Abbremsen zusätzlich leicht nach hinten, um dein Gleichgewicht zu verbessern. Bei starkem Regen und rutschiger Strecke solltest du deinen Roller gegebenenfalls lieber schieben.

Ich hoffe dir mit diesem Text wertvolle Informationen zum Thema Bremsen mit auf dem Weg gegeben zu haben und wünsche dir eine angenehme und sichere fahrt.



Ähnliche Beiträge



Kommentare

Markus 12. September 2020 um 16:56

Diese elektrischen Bremsen sind allerdings ziemlich tricky. Bei meinem Cityblitz cb075sz ist es so, dass die gar nicht bremst, wenn der Roller frisch aufgeladen ist. Heisst, dann tut nur die Hinterradbremse. Das muss man wissen.
Und dosiert vorne bremsen geht auch nicht. Die packt immer voll zu.
Das sowas genehmigt wird wundert mich schon ein wenig.

Antworten

Ronny 12. September 2020 um 19:23

Hey Markus, das ist bei dir wirklich kurios. Bei meinen Scootern haben die Bremsen auch bei voller Akkuladung super funktioniert. Das mit der schlecht dosierten Vorderradbremse kenne ich auch, sowas kann schnell gefährlich werden, wenn man es nicht kennt. Aber es gibt auch gute Beispiele, der Mi Scooter 1S zum Beispiel lässt sich sehr dosiert bremsen, das ist richtig angenehm 🙂 Bist du mit dem Cityblitz sonst soweit zufrieden? Wie findest du die Leistung und den Komfort?

Viele Grüße Ronny

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *