Skip to main content

E-Scooter Test – Moovi StVO Pro – Der beste Allround Scooter?

Moovi StVO Pro Testberichte
Moovi StVO Pro Testberichte

E-Scooter mit Zulassung gibt es erst seit Mitte 2019 in Deutschland. Bis auf die Scooter der Sharing-Anbieter sind noch nicht sehr viele Roller auf den Straßen unterwegs. Dabei stellen diese eine einfache und zügige Fortbewegung dar.

Ich habe viele E-Scooter miteinander verglichen und die Firma Moovi war und ist immer ganz vorne mit dabei. Das liegt ganz einfach an der guten Ausstattung und dem guten Preis. Heute schauen wir uns an, wie sich das neueste Modell aus dem Hause Moovi so schlägt. Im Detail handelt es sich um den StVO Pro.

Moovi StVO Pro Typenschild
Moovi StVO Pro Typenschild

Bei der Pro Version handelt es sich um den nochmals verbesserten StVO. Dieser konnte mit seiner Ausstattung bereits überzeugen.

Wie ich E-Scooter teste, kannst du auf dieser Seite nachlesen. So viel zum Vorwort. Starten wir nun mit dem Test.

PS: Wer nicht den ganzen Text lesen möchte, kann auch zum Fazit springen, dort gehe ich nochmal auf die wichtigsten Punkte ein.

Inhalt

Verpackung und Lieferumfang

Moovi StVO Pro Karton
Moovi StVO Pro Karton

Beginnen wir ganz am Anfang. Der Moovi kommt in einem passgenauen Karton. In diesem befindet sich der eigentliche Karton. Dadurch ist nicht nur der E-Scooter geschützt, sondern eine intakte Verpackung hilft beim Verschenken oder einem eventuellen Weiterverkauf.

Nach dem Öffnen fällt einem als erstes der kleine Beutel auf. Dieser ist mit dem Moovi Logo verziert und beinhaltet das Ladegerät und ein Powertool. Das Ladegerät besteht aus dem Netzteil und einem EU-Stromkabel.

Sehr gut gefällt mir, dass Moovi auch an das Powertool gedacht hat. So muss kein eigenes Werkzeug vorhanden sein. Das ist sehr hilfreich, da man es auch zeitnah benötigt, doch dazu später mehr.  

Als nächstes befinden sich Papierstücke in dem Karton. Mein erster Blick fiel auf den roten Umschlag. In diesem war eine kleine Karte mit einem Willkommensspruch und einem Moovi Aufkleber.

Neben der Karte sind noch eine Betriebsanleitung, eine Datenbestätigung, eine Qualitätskontrollen-Karte und eine Packliste enthalten.

Im nächsten Schritt kam dann der E-Scooter zum Vorschein, dieser ist auch in einem schwarzen Beutel mit Moovi Logo verpackt. Das alles macht einen wertigen Eindruck.

Bedienungsanleitung und erste Inbetriebnahme

Nach dem Auspacken habe ich mir als erstes die Bedienungsanleitung angeschaut und mir die Hinweise durchgelesen.

Die Bedienungsanleitung kommt in zwei Sprachen und erklärt die grundlegenden Funktionen. Der deutsche Teil umfasst dabei 14 Seiten.

Die Bedienungsanleitung deckt folgende Themen ab:

  1. Korpus und Bezeichnungen
  2. Sicherheitsbestimmungen
  3. Produkt / Klappschritte
  • Klappstufen
  • Klappschritte
  • Aufklappen
  • Falten und Gebrauch
  1. Display Gebrauch
  • Lenkerteile und Funktionen
  • Bedienungsanleitung
  • Display
  • Parametereinstellungen
  1. Batterie und Ladung
  • Zum Laden
  1. Pflege
  • Inspektion
  • Tägliche Pflege
  1. Problembehandlung
  2. Produkt Spezifikationsparameter
  3. Gewährleistungsverlust
  4. Garantie und Gewährleistung
Moovi StVO Pro vor dem Karton
Moovi StVO Pro vor dem Karton

Nachdem ich mir die Bedienungsanleitung durchgelesen hatte, ging es zu dem E-Scooter. Als erstes habe ich ihn aufgeklappt. Das geht einfach von der Hand und hat problemlos funktioniert. 

Nach dem er aufgeklappt war, fiel mir die vordere Lampe ins Auge, diese war mit zwei Kabelbindern an dem Lenker befestigt. In der Anleitung ist von der Montage der Leuchte leider nichts erwähnt. Hier könnte in Zukunft nachgebessert werden.

Hinweis: Moovi legt jetzt eine Erste-Schritte-Anleitung bei. Dort sind die wichtigsten Funktionen und die Bedienung erklärt. Sollte bei dir keine mitgeliefert worden sein, findest du diese auf der Moovi-Homepage. Als weiteres wurde auch die Bedienungsanleitung überarbeitet und durch sinnvolle Kurzanleitungen ergänzt.

Moovi StVO Pro wichtige Hinweise
Moovi StVO Pro wichtige Hinweise

In diesem kurzen Video zeige ich dir, wie du beim Moovi StVO Pro den Frontstrahler anbaust:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Montage ging mit dem beigelegten Power-Tool problemlos.

Moovi StVO Pro geklappt vor Karton
Moovi StVO Pro geklappt vor Karton

Hinweis: Zwischen der Fußbremse und dem Hinterrad befindet sich noch ein kleines Stück Styropor als Transportschutz. Das Styropor solltest du vor der ersten Fahrt entfernen.

Nach dem Aufbau habe ich mir den E-Scooter gründlich angeschaut, um die Verarbeitungsqualität zu bewerten. Als ersten Punkt ist mir die rote Öse über der Federung am Vorderrad aufgefallen. Diese ist zum Anschließen des Moovi vorgesehen.

Moovi StVO Pro Öse nah
Moovi StVO Pro Öse nah

Die Öse ist plan verbaut und macht einen sehr stabilen Eindruck. Was mir nicht gefällt ist die Lackierung. Hier wurde nicht sauber gearbeitet. Es macht den Eindruck, als wurde der Rahmen von der Lenkstange nur schnell abgeklebt und dann die Öse in rot lackiert. Dabei ist die Farbe an den Ecken etwas rausgelaufen.

Für mich sieht das nach Handarbeit aus. Dadurch kann es sein, dass nur mein Modell davon betroffen ist. Es fällt auch nur im Detail auf.

Ansonsten ist der Moovi StVO sauber verarbeitet und ich konnte keine weiteren Mängel finden. Die Qualität gefällt mir sehr gut und der ganze Scooter macht einen hochwertigen Eindruck. Die Anbauteile sind passend und gerade angebracht. Ich konnte nirgends Spaltmaße erkennen.

Generell macht der E-Scooter einen sehr stabilen Eindruck. Nichts wackelt oder klappert. Von Quietschen fehlt jegliche Spur. Aber darauf werde ich im weiteren Test noch genauer achten und eingehen.

Das Display und die Bedienung

Moovi StVO Pro Display im Raum
Moovi StVO Pro Display im Raum

Das Display besitzt zwei Knöpfe und lässt sich innovativ bedienen. Der obere Knopf ist die „Power-Taste“ und darunter befindet sich die „Wahl-Taste“. Durch das Drücken und gedrückt halten der „Power-Taste“ lässt sich der E-Scooter und das Display einschalten.

Das Display ist gut beleuchtet und lässt sich problemlos ablesen – auch im Dunkeln. Neben den wichtigsten Funktionen wie:

  • Akkustand
  • Geschwindigkeit
  • Zurückgelegte Kilometer

lassen sich auch noch weitere Informationen und Parameter ablesen. Was mir fehlt ist eine normale Anzeige der Uhrzeit. Das habe ich doch häufiger vermisst.

Die Anzeige der einzelnen Funktionen vom Display, lassen sich in der Betriebsanleitung nachlesen.

Mit der „Wahl-Taste“ kannst du die einzelnen Fahr-Modi auswählen. Diese werden mit den Zahlen 1, 2 und 3 angezeigt. Folgende Funktionen verbergen sich dahinter:

  • Fahrmodi 1 = 10 Km/h
  • Fahrmodi 2 = 15 Km/h
  • Fahrmodi 3 = 20 Km/h

Das funktioniert sehr gut und der E-Scooter begrenzt die Geschwindigkeit auf die angegebenen Werte. Für mich persönlich hätte ich mir noch einen vierten Modi, einen Schrittgeschwindigkeits-Modi gewünscht. So dass man auch neben einem Fußgänger fahren kann.

Moovi StVO Pro Display
Moovi StVO Pro Display

Dafür nutze ich aktuell den Modi 1. Leider lässt sich diese geringe Geschwindigkeit nur schwer dosieren und ich komme immer wieder unter den Schwellwert, bei dem der Fahrmodus abschaltet. Ich muss dann den Roller wieder per Fuß anschieben, um weiter fahren zu können.

Erklärung: Der E-Scooter fährt aus Sicherheitsgründen nicht von 0 Km/h an, sondern muss mit dem Bein erst angeschoben werden. Wenn ich also mit dem Scooter stehe und den Gashebel durchdrücke, passiert nichts. Das kann man zwar auch deaktivieren, davon würde ich aber abraten, denn so können schwierige Situationen vermieden werden.

Die erste Fahrt mit dem Moovi StVO Pro

Moovi StVO Pro erste Fahrt
Moovi StVO Pro erste Fahrt

Nach dem Auspacken, dem Aufbauen und den ersten Funktionstests ging es nun an die erste Testfahrt. Wer noch keinen E-Scooter gefahren ist, sollte hier mit Bedacht den Gashebel benutzen. Wer Ihn direkt durchdrückt wird sich ganz schön erschrecken, denn der Moovi Pro hat doch ganz schön Power und schiebt einen sehr zügig nach vorne.

Wer das Gewicht falsch nach hinten verlagert, bekommt ohne Probleme einen Aufbocker hin. Aber auch davon ist nur abzuraten.

Bei gerader und ebener Fahrbahn wird die maximale Geschwindigkeit sehr schnell erreicht. Das ist aber abhängig von dem Untergrund, der Temperatur und dem Gewicht des Fahrers.

Ich habe gemerkt, dass bei unebenem Untergrund der Moovi etwas träger reagiert. Das heißt, ich habe bei mir vor dem Haus gepflasterte Straße. Auf dieser Straße erreiche ich nur sehr schwer die 20 Km/h, im Regelfall schwankt die Geschwindigkeit zwischen 17 – 18 Km/h.

Gewicht und Größe

Moovi StVO Pro Trittfläche
Moovi StVO Pro Trittfläche

Der StVO Pro ist das größere Modell von Moovi. Hier wurde auf ein größere Trittfläche gesetzt. Das ermöglicht ein angenehmes und sicheres Fahren. Das etwas höhere Gewicht trägt zur Stabilisation beim Fahren bei.

Mit seinem Gewicht von 13 Kilogramm ist er aber immer noch handlich genug, um ihn bequem zu transportieren. Wer nur kurze Strecken mit dem E-Scooter fährt und diesen oft in Bus und Bahn transportiert, sollte sich den kleinen Bruder, den Moovi StVO anschauen.

Der Moovi StVO Pro ist aus meiner Sicht aufgrund der Größe, Bereifung, Trittfläche und Leistung eher für längere Strecken ausgelegt.

Transportieren – Klappen

Moovi StVO Pro Klappmechanismus
Moovi StVO Pro Klappmechanismus

Der Aufbau funktioniert einfach und geht gut von der Hand. Ich habe ihn einmal auf und zusammengeklappt und im nächsten Versuch die Zeit gestoppt. Folgendes Ergebnis:

  • Aufbau: 12 Sekunden
  • Zusammenklappen: 11 Sekunden

In der Zeit habe ich die Griffe, den Ständer und den E-Scooter eingeklappt. Mit etwas Übung und Routine geht es eventuell noch einen Ticken schneller. Ich bin mit den Zeiten zufrieden. Das ermöglicht auch im täglichen Trubel einen schnellen Auf- und Abbau.

Hinweis: Das Einklappen der Griffe ist mit Handschuhen etwas schwieriger, da der Zugmechanismus mit Handschuhen zu Glatt ist. Ich musste zum Einklappen die Handschuhe ausziehen. Das Ausklappen der Griffe geht aber problemlos mit Handschuhen.

Moovi StVO Pro Kofferraum Seat Ibiza
Moovi StVO Pro Kofferraum Seat Ibiza
Moovi StVO Pro im Kofferraum Seat Ibiza quer
Moovi StVO Pro im Kofferraum Seat Ibiza quer

Der Transport im Kofferraum ist auch in einem Kleinwagen kein Problem. Ich habe es bei einem Audi A3, Seat Ibiza und in einem kleinen Kia getestet. Einzig beim Kia habe ich etwas Augenmaß benötig. Größer dürfte der Scooter hier nicht sein. Gepasst hat er dennoch.

Beleuchtung und Sicht im Dunkeln

Das Licht lässt sich durch langes Drücken der Wahl-Taste einschalten. Es werden immer die Vorder- und Rückleuchte gleichzeitig ein- und ausgeschalten. Eine separate Steuerung ist nicht möglich und auch nicht notwendig.

Die Beleuchtung ist ausreichend hell und beleuchtet den Weg vor einem gut. Aber seht selbst:

Moovi StVO Pro Ausleuchtung im dunkeln
Moovi StVO Pro Ausleuchtung im dunkeln

Der Winkel der Frontleuchte ist nur bedingt veränderbar, der Lenker limitiert hier den Winkel.

Die Rückleuchte ist schön hell und der Scooter wird auch von Weitem rechtzeitig erkannt. Ich habe aus einer weiteren Entfernung geschaut und konnte kein Blenden feststellen. Somit sollte es auch keine Probleme im täglichen Straßenverkehr geben.

Fahrverhalten und Komfort (Stabilität, Lenkverhalten, Vibrationen)

Moovi StVO Pro Federrung vorne
Moovi StVO Pro Federrung vorne

Das Fahrverhalten vom Moovi kann ich nur als hervorragend bezeichnen. Ich fühle mich jederzeit sicher auf dem Scooter. Die verbaute Federung und die Luftbereifung reduzieren die Vibrationen auf ein Minimum.

Auf glatten Asphalt sind keine Vibrationen zu spüren. Den Anfang meiner Teststrecke macht eine gepflasterte Straße. Auch hier halten sich die Vibrationen in Grenzen. Der Lenker meines Fahrrades (Rennrad) vibriert hier deutlich mehr.

Starkes Kopfsteinpflaster oder Löcher im Asphalt kann der Moovi allerdings nicht ausmerzen. Diese sind im Lenker und in der Trittfläche merklich zu spüren. Dafür sind die Reifen von E-Scooter einfach zu klein und zu schmal.

Die Lenkung funktioniert wie erwartet und Kurven sind kein Problem. Wer mit einem kleinen Wendekreis drehen möchte, der sollte aber die Geschwindigkeit drosseln und bei wenig Tempo wenden. Das ist aber Bauart bedingt und auch bei jedem anderen Scooter der Fall.

Moovi StVO Pro Wiese und Sand
Moovi StVO Pro Wiese und Sand

Testweise habe ich den Scooter auch auf unterschiedlichen Untergründen gefahren. So habe ich Wiese, Schotterweg und Waldwege getestet. Alles ist mit dem StVO Pro problemlos befahrbar. Seine Favoriten sind aber glatte und gut asphaltierte Straßen.

Lange Strecken – Reichweite – Ausdauer

Bevor ich etwas zur Reichweite und Leistung sagen möchte, ein kleiner Hinweis:

Ich habe den Moovi unter denkbar schwersten Bedingungen getestet. Unter 10 Grad Außentemperatur und bei starkem Wind (Sturm Sabine). Da sich mein Test im Winter abspielte, lässt sich das Ergebnis nicht besser darstellen. Das Geschilderte ist auch kein Moovi „Problem“, sondern ein Manko, welches die E-Scooter der anderen Marken ebenso haben.

Sobald die Temperaturen steigen und das Wetter besser wird, werde ich weitere Tests durchführen und das Ergebnis hier ergänzen. Doch kommen wir nun zum Thema Reichweite.

Ich konnte beim Moovi StVO Folgendes feststellen. Die ersten Kilometer gehen mit voller Geschwindigkeit vonstatten. Danach verliert der Scooter jedoch nach und nach an Leistung. Nach gut 13 Kilometern bin ich bei einer maximalen Geschwindigkeit von ca. 16,7 Km/h angekommen.

Insgesamt habe ich eine Strecke von 13 Kilometern aufgezeichnet und ausgewertet. Nach der Aufzeichnung bin ich noch einige Kilometer gefahren. Folgendes Ergebnis kam dabei raus:

Moovi StVO Pro Leistungskurve
Der blaue Bereich zeigt die Geschwindigkeit an, Grün sind die Höhenmeter

Der Scooter hat im gesamten  eine Reichweite von knapp 22 Kilometern abgeliefert. Wie oben bereits erwähnt bei einer Temperatur von ca. 5 Grad Celsius und sehr starkem Wind. Wenn man das Ergebnis mit den Rezensionen der anderen Scooter Hersteller vergleicht, ist das für die Wetterbedingungen ein gutes Ergebnis, allerdings immer noch weit entfernt von den angegebenen 30 Kilometern Reichweite. Ich bin gespannt wie es sich bei optimalen Bedingungen verhält.

Wer also im Winter mit dem Scooter lange Strecken fahren möchte, sollte das bei der Routenplanung berücksichtigen.

Steigungen – Der Moovi fährt Bergauf

Mit leichten Steigungen geht der Moovi sehr souverän um und die Geschwindigkeit reduziert sich nur um 1 bis 2 Km/h. Bei größeren Steigungen tut er sich aber deutlich schwerer. Hier macht sich die fehlende Leistung zu Modellen mit 500 Watt bemerkbar. Wer also große Berge hinauf möchte, sollte vermutlich auf ein Modell mit mehr Leistung setzen. Normale oder kurze Steigungen sind für den StVO Pro aber kein Problem.

Zubehör und weitere Funktionen

Bis auf das Powertool ist kein weiteres Zubehör Bestandteil vom Moovi StVO Pro. Weder ein Helm, noch eine Tragetasche oder Gurt sind dabei. Hier liefert Moovi lediglich eine Grundausstattung. So hat aber jeder die Möglichkeit, sich sein eigenes Zubehör individuell zusammenzustellen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In dem Video zeige ich dir mein Lieblingszubehör für den Moovi StVO Pro.

Was mir gefehlt hat, ist die Möglichkeit einen Getränkehalter zu montieren. Für einen Getränkehalter oder anderes Zubehör sind leider keine Gewinde vorhanden. Das ist sehr schade, da der Moovi doch eine ordentliche Reichweite auch für etwas längere Touren mitbringt. Im zugeklappten Zustand wäre auch genug Platz für eine Halterung.

Bei den weiteren Funktionen ist die Öse über der vorderen Federung zu nennen. Mit dieser Öse und einem geeigneten Schloss lässt sich der E-Scooter anschließen und vor Diebstahl schützen.

Die Öse lässt sich aber auch noch für weitere Anbauten nutzen, so hat Moovi ein modulares Haltesystem vorgestellt. Damit lassen sich auch schwerere Lasten transportieren. Als Beispiel wäre hier ein Koffer oder eine Getränkekiste zu nennen.
Moovi StVO Pro Ständer auf unebenen Untergrund
Moovi StVO Pro Ständer auf unebenen Untergrund

Der Moovi StVO Pro verfügt über einen seitlichen Ständer zum Hinstellen vom Scooter. Dieser hält den Moovi auch bei Wind und Wetter sehr stabil. Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass der Scooter gleich umfallen könnte.

Ersatzteile für den Moovi StVO Pro

Zum Zeitpunkt von meinem Test gab es das Ladegerät als Ersatzteil im Moovi-Onlineshop. Weitere Teile waren nicht vorhanden und müssen per E-Mail angefragt werden. Das ist so üblich und kennt man auch von anderen Anbietern.

Moovi StVO Pro Zubehör Moovi Shop
Moovi StVO Pro Zubehör Moovi Shop

Neben dem Ersatzladegerät kann man im Shop noch eine Tragetasche für den E-Scooter und einen Fahrradhelm kaufen. Beide Produkte machen einen hochwertigen Eindruck und passen optisch perfekt zum Scooter.

Das Design - Schwarz und Rot

Moovi StVO Pro Design
Moovi StVO Pro Design

Das Design wurde in einem schlichten Schwarz/Rot gehalten. Aus meiner Sicht ist das eine gängige Kombination, die immer gut aussieht. Beim StVO Pro dominiert die Farbe schwarz und lässt den Scooter dadurch unauffällig wirken.

Die roten Akzente sind gut gewählt und passen gut zusammen. Auch die Klingel wurde hier farblich abgestimmt.

Durch die etwas nach vorne gebogener Lenkstange, hebt sich der Moovi optisch von den anderen E-Scootern ab. Doch die Lenkstange wurde nicht aus optischen Gründen so designed. Moovi hatte hier fahr-ergonomische Gründe im Hinterkopf, die gebogene Stange federt Stöße besser ab. Als Beispiel wäre hier ein frontaler Aufprall auf einen Bürgersteig zu nennen.

Der Moovi Schriftzug ist auf der vorderen Stange, sowie auf der Trittfläche vorhanden und fügt sich gut in das Material ein. Ich gehe davon aus, dass die Beschriftungen eine lange Zeit halten werden.

Bremsen und die Auswirkung beim Fahren

Moovi StVO Pro Rücktrittbremse
Moovi StVO Pro Rücktrittbremse

Der Moovi StVO Pro verfügt über drei Bremsen. Diese werden betätigt durch den Bremsgriff, den Bremshebel oder per Tritt. Meine Erfahrung zu den einzelnen Bremsen:

Moovi StVO Pro richtig Bremsen
Moovi StVO Pro richtig Bremsen
  • Die Trommelbremse am Vorderrad wird durch den Bremsgriff am Lenker betätigt. Der Griff befindet sich sinnvollerweise auf der linken Seite. Je stärker ich den Bremshebel ziehe, umso stärker bremst der Scooter ab.
  • Mit dem Bremshebel lässt sich elektronisch das Hinterrad abbremsen. Hier wird Fingerspitzengefühl benötigt. Wer den Hebel drückt, wird deutlich abgebremst. Beim ersten Bremsen kann man sich da durchaus erschrecken. Mit der Dauer gewöhnt man sich aber an das Bremsverhalten und der Scooter lässt sich dadurch schnell und zuverlässig bremsen. Wichtig: Bei dem Hebel sind gefühlt nur die ersten 50 % entscheidend. Durch weiteres Durchdrücken erhöht sich die Bremsleistung nicht.
  • Bei der dritten Bremse handelt es sich um eine mechanische Bremse. Hier wird der Scooter durch Reibung am Reifen gebremst. Dazu Tritt man beim Hinterrad auf die Bremsfläche. Je intensiver ich die Fläche betätige, umso stärker bremst der Scooter ab. Dadurch ist eine sehr feine Dosierung möglich.

Meine Erfahrung hat gezeigt, dass ich in den meisten Fällen den Bremshebel oder die Trittbremse verwende. Den Bremsgriff verwende ich nur selten.

Moovi StVO Pro Lenker oben
Moovi StVO Pro Lenker oben

Die elektronische Bremse verfügt über ein sogenanntes Rekuperation / KERS-System. Das heißt, dass beim Bremsen die Energie an den Akku zurückgegeben wird. Ob es sich aber wirklich positiv auf die Reichweite auswirkt, konnte ich in meinem Test nicht feststellen.

Hinweis: Wer noch keine Erfahrungen mit einem E-Scooter hat, sollte den Bremshebel mit Vorsicht benutzen, dieser reagiert sehr empfindlich und bremst den E-Scooter stark ab. Mein Tipp: Teste den Bremshebel erstmal bei niedrigen Geschwindigkeiten. So gewöhnt man sich schnell daran und kann dann einfacher damit umgehen.

Bereifung und Räder - Fahren auch bei Regen?

Moovi StVO Pro geklappt Vorderrad nah
Moovi StVO Pro geklappt Vorderrad nah

Zu der Bereifung und den Rädern lässt sich nicht zu viel sagen. Wir haben am Vorderrad 8 Zoll (aufgerundet von den angegebenen 7,9 Zoll) Luftreifen. Dieser erhöht zum einen den Komfort und lässt sich durch den Luftdruck noch etwas anpassen. Ich habe bei meinem Modell den Luftdruck aber nicht verändert, da er aus meiner Sicht schon optimal ist.

Der Nachteil bei einem Luftreifen ist, dass dieser nicht pannensicher ist. Du solltest beim Fahren auf spitze Gegenstände achten und diese nicht überfahren. Genauso wenig solltest du gegen Kanten fahren.

Die Größe finde ich gut gewählt. Dadurch ist genug Grip vorhanden, um auch bei nicht 100 Prozent perfekten Untergrund zu fahren.

Moovi StVO Pro bei Matsch
Moovi StVO Pro bei Matsch

Ich bin mit dem Scooter auch bei Regen gefahren, um das Fahrverhalten zu beurteilen. Hier konnte ich keine großen Unterschiede zur trockenen Fahrbahn spüren. Kurven gingen problemlos und auch das Bremsen war wie gewohnt möglich.

Mein Tipp bei Regen: Passe etwas die Geschwindigkeit an und fahre nicht mit Vollgas um die Kurven!

Moovi StVO Pro - E-Scooter in Krisenzeiten
Moovi StVO Pro - E-Scooter in Krisenzeiten

Das Hinterrad ist ein Vollgummireifen. Diese sind quasi unplattbar. Eine Auswirkung auf das Fahrverhalten konnte ich nicht feststellen. Das Fahrbild ist auch mit den beiden unterschiedlichen Reifen stimmig.

Moovi StVO Pro Hinterrad nah
Moovi StVO Pro Hinterrad nah

Welche Frage derzeit offen bleibt ist, wie es sich mit dem Abrieb und dem Zustand der Reifen über längere Zeit verhält. Das muss aber ein Langzeit-Test zeigen.

Lautstärke und Fahrgeräusche

Die Lautstärke kann ich als sehr leise bezeichnen. Das Beschleunigen ähnelt einem leisen Summen und ist in keiner Weise störend. Komplett lautlos ist er aber dadurch nicht.

Auf ebenen Asphalt gibt es auch keine weiteren Geräusche. Hier ist lediglich das leise Summen zu hören.

Auf Pflastersteine sieht es wieder etwas anders aus. Hier schlägt das Bremskabel gegen die Lenkstange und produziert dadurch ein „lautes“ klappern. Das Werden die meisten vom Fahrrad kennen und dieses Klappern lässt sich bauartbedingt auch nicht verhindern. 

Ansonsten gab es bei meinem Modell keine weiteren störenden Geräusche. Das unterstreicht die hochwertige Verarbeitung des StVO Pro!

Aufladen (Zeit und Ablauf)

Moovi StVO Pro Ladeanschluss
Moovi StVO Pro Ladeanschluss

Das Aufladen vom E-Scooter geht einfach und unkompliziert von statten. Ein passendes Ladegerät ist im Lieferumfang enthalten. Dieses wird an der hinteren Seite vom Trittbrett angesteckt.

Das Ladegerät hat folgende Spezifikationen:

Input: AC100-240 V- 50/60Hz Max 1.6A

Output: DC 42V – 2.0A

Ein TÜV und GS Siegel sind vorhanden, genauso wie viele weitere Siegel sowie das Produktionsdatum.

Der erste Ladevorgang hat ca. 2 Stunden gedauert. Allerdings wird der E-Scooter in neuem Zustand mit einem teils aufgeladenen Akkus geliefert. Während des Ladevorgangs wird der Status mit einer LED angezeigt. Die LED leuchtet Rot, wenn der Scooter geladen wird und Grün nach erfolgreicher Ladung.

Das Netzteil wurde bei mir während des Ladens nur handwarm – das gibt ein sicheres Gefühl.

Die vollständige Ladedauer betrug bei mir ca. 3 Stunden. Das ist im Verhältnis des großen Akkus sehr gut.

Fazit zum Moovi StVO Pro

Meine Bewertung: 7,5 Sterne
7.5/10
Moovi StVO Pro Test
Moovi StVO Pro Test

In meinem Fazit zum Moovi StVO Pro möchte ich auf die guten, sowie auf die nicht so guten Punkte eingehen.

Beginnen wir mit den positiven Punkten

Die Reichweite ist mit 30 Kilometer für die meisten ausreichend dimensioniert und das Gewicht von 13 Kilogramm ist noch handlich genug, um den Scooter auch im täglichen Gebrauch zu verwenden.

Die Verarbeitung ist bis auf einen Punkt sehr gut und die Qualität ließ für mich keine Punkte offen. Die schwarze Lackierung ist sauber und der Moovi Schriftzug ist gerade aufgebracht.

Der Klappmechanismus geht einfach von der Hand und der StVO Pro lässt sich schnell ein- und wieder ausklappen. 

Es sind drei Bremsen vorhanden, die in meinem Test problemlos funktionierten und den E-Scooter in jeder Situation zuverlässig gebremst haben.

Auch der Lieferumfang ist löblich und lässt nichts vermissen. In der Anleitung sind die wichtigsten Punkte beschrieben und der Aufkleber und der Willkommensbrief sind ein nettes Gimmick. Besonders gut gefällt mir das Multifunktionstool, was ich bei jeder Fahrt dabei habe.

Die Ladezeit vom E-Scooter ist der Reichweite entsprechend in Ordnung. Hier gibt es nichts zu Meckern. 

Aber es gibt auch Schwächen, die nicht unerwähnt bleiben dürfen

Die Leistung ist im täglichen Betrieb ausreichend, zeigt aber hier und da seine Schwächen, so erklimmt der Moovi nur leichte Steigungen. Wenn es etwas steiler wird, reicht die Leistung nicht mehr aus. Das kann natürlich je nach Gewicht des Fahrers auch noch etwas abweichen.

Auch bei niedrigen Temperaturen und bei starkem Wind hat der Scooter etwas zu kämpfen. So konnte ich unter schweren Bedingungen nur eine Reichweite von 22 Kilometer aufzeichnen. Hier wird ein Test bei besseren Wetterbedingungen folgen, dazu muss aber erst der Frühling kommen.

Der StVO Pro gehört nicht zu den kleinsten E-Scootern. Er passt gerade so in den Kofferraum eines Kleinwagens. Wer einen noch kleineren E-Scooter sucht, wird bei dem Moovi StVO fündig.

Was mir nicht gefallen hat, ist die Verarbeitung der Öse über dem Vorderrad, hier wurde bei meinem Modell nicht ganz sauber gearbeitet. Das passt nicht zu dem restlichen Eindruck, den Moovi in Sachen Qualität vermittelt.

Weiterhin fehlt mir die Möglichkeit Zubehör an der Lenkstange zu befestigen. Zum Beispiel sind keine Gewinde für einen Getränkehalter vorhanden. Hier muss auf Artikel aus dem Zubehörmarkt zurückgegriffen werden.

Als letzter Punkt ist die Geschwindigkeit zu erwähnen, bei niedrigen Temperaturen um den Gefrierpunkt, hat der Moovi seine Schwierigkeit, die Geschwindigkeit von 20 Km/h zu erreichen und zu halten.

Abschlusswort

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Moovi mit dem StVO Pro ein sehr guter Allround- E-Scooter gelungen ist. Er ist in allen Disziplinen gut aufgestellt und hat keine großen Schwächen. Er hebt sich durch seine in allen Bereichen guten Ergebnisse etwas von der Konkurrenz ab und ist in den meisten Fällen eine gute Empfehlung.

Wer keine speziellen Anforderungen, wie eine extra hohe Reichweite von 60 Kilometer und mehr hat, der macht mit dem Moovi alles richtig und wird mit Ihm seine Freude haben. So ging es mir in jedem Fall und ich hatte sehr viel Spaß bei meinem Test.

Ich hoffe der Test hat dir gefallen und ich konnte alle deine Fragen klären. Sollten dennoch Fragen offen geblieben sein, schreib mir doch eine E-Mail oder hinterlasse einen Kommentar.

Hinweis: Moovi hat mir freundlicherweise den StVO Pro zum Testen zur Verfügung gestellt. Das hat keine Auswirkung auf den Test oder mein Ergebnis.  An dieser Stelle vielen Dank an Moovi für das Testexemplar.

Bildergalerie

Zum Abschluss noch ein paar Impressionen von meinem Test. Weitere Bilder findest du im Text.

Zum E-Scooter Moovi StVO Pro geht es hier entlang: 

Moovi StVO Pro

775,00 €

inkl. 16% gesetzlicher MwSt.
DetailsZum Produkt

Der kleine Bruder, der StVO:

Moovi StVO E-Scooter

ab 511,39 €

DetailsZum Produkt

Der passende Helm:

Moovi x Closca Loop Faltbarer E-Scooter Helm

69,00 €

inkl. 16% gesetzlicher MwSt.
DetailsZum Produkt


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Meine Top 3 E-Scooter inklusive Kauftipps. Jetzt klicken:
Zu der Übersicht